Galerie

Portraits 2014

Portraits

Theaterbilder

Behind the Scenes

Film & TV

PROFIL

Geburtsjahr:

Spielalter:

Grösse:

Konfektion:

Schuhgrösse:

Haare:

Augen:

Dialekt:

Fremdsprache:

Sonstiges:
Gesang (mezzosopran), Musical- und Steptanz, Klavier, Fechten, Reiten

Wohnmöglichkeiten:
Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Stuttgart

Ausbildung:
Schauspielstudio Gmelin, staatl. anerk., München (Abschluss mit Diplom)

 

1978

32-39

168 cm

36/38

40

dunkelbraun

braungrün

hessisch

Englisch, Französisch

TV/KINO

2015

SOKO Köln
ZDF, Network Movie, Regie: Christoph Eichhorn

2014

Happy End
Kinofilm, Valerie, Hauptrolle, Regie: Petra Clever, Sistas Inspiration

2013

Über(s) Leben
Kurzfilm, Regie: Janis Marx, Filmhochschule Darmstadt

2011

Playoff
Kinofilm (intern.), Reporterin, Regie: Eran Riklis, Egolli Tossell Film

2010

Sol mi do
Kurzfilm, Hauptrolle, Regie: Salma Gabriel, Carthage Film Festival Tunis

Verloren
Kurzfilm, Hauptrolle, Regie: Matthias Thürck, HfG Offenbach

2009

Nachts wenn meine Kinder schlafen
U5 Filmproduktion, Regie: Annette Ernst, Sat.1

19:16
Kurzfilm, Hauptrolle, HfG Offenbach, Regie: Salma Gabriel

2008

Alles Gute von oben
Kurzfilm, Regie: David Jahn, HfG Offenbach

2003

Die Nacht der lebenden Loser
Regie: Mathias Dinter, Kino

2001

P.T. Mein persönlicher Trainer
Pilot, Sat.1

WERBUNG

Lufthansa, Peugeot, Ford, Bauhaus, Siemens, Löwenbräu, Fresenius, KfW-Bank

Theater

AUSBILDUNG

2013
Ausbildung zur Erzählerin, ErzählZeit (ein Projekt zur künstlerischen Vermittlung der deutschen Sprache), Theaterhaus Frankfurt

2009/10
Ausbildung zur Theaterpädagogin, Theaterwerkstatt Heidelberg

2008
International Voice, Sprecherseminar, Carmen Molinar, Berlin

2003
Camera Acting, Macromedia, München

2001 – 2002
Gesang bei Matthias Heiling, Otto-Falckenberg-Schule, München

1998 – 2001
Schauspielstudio Gmelin, staatl.anerk., München (Abschluss mit Diplom)

AUSZEICHNUNGEN

2004
Darstellerpreis der Brüder-Grimm-Festspiele

2000
Nomierung für den Lore-Bronner-Preis, Nachwuchspreis der Bayerischen Schauspielschulen

THEATER

2016

Komödie Düsseldorf
Außer Kontrolle – Ray Cooney, Regie: Pia Hänggi

2015

Fritz Rémond Theater im Zoo, Frankfurt
Die Feuerzangenbowle – Heinrich Spoerl, Regie: Frank Lorenz Engel

Grenzlandtheater Aachen
The King's Speech – Elizabeth, Schauspiel von David Seidler, Regie: Uwe Brandt

Kammerspiele Wiesbaden
Illusionen einer Ehe – Kammerspiel von Eric Assous, Regie: Jan Käfer

Volkstheater Hessen
Meister Heister – Komödie von Adolf Stoltze, Regie: Steffen Wilhelm

2014

Fritz Rémond Theater im Zoo, Frankfurt
Zieh den Stecker raus, das Wasser kocht – Ephraim Kishon, Regie: Udo Schürmer

Komödie Frankfurt
Das hat man nun davon... – Bearbeitung von Heinz Erhardt, Regie: Pia Hänggi

2012 – 2014

Comoedienhaus Hanau
Harry & Sally – Sally (HR), Buch: Nora Ephron, Regie: Corinna Maria Lechler

2013

Brüder-Grimm-Festspiele
König Drosselbart – Serena (HR), Buch: Dieter Gring, Regie: Klaus Philipp

Theatrallala
Meine dicke Freundin – Vicky (HR), Buch: Charles Laurence, Regie: Corinna Maria Lechler

Frankfurter Autorentheater
Alles wird gut – Asra, Buch: Matthias Altenburg, Regie: Ellen Schulz

2010 – 2013

Fritz Rémond Theater im Zoo, Frankfurt
Raub der Sabinerinnen – Marianne, Franz und Paul v. Schöntan, Bearbeitung und Regie: Prof. Claus Helmer

Diener zweier Herren – Clarissa, Carlo Goldoni, Regie: Peter Lotschak

Mörderische Phantasien – Brenda, Bernard Slade, Regie: Peter Bernhard

Verlorene Liebesmüh – Rosaline, William Shakespeare, Regie: Peter Lotschak

2010 – 2012

Volkstheater Frankfurt
Frau Sperlings Raritätenladen – Elvira Dorsch,  Volksstück von Erwin Kreker, Regie: Peggy Lucac

Lottoglück – Susi (HR), Volksstück von Sabine Thiesler, Bearbeitung und Regie: Luca Zamperoni

Rommé zu dritt – Kerstin, Krimikomödie von Petra Blume, Bearbeitung und Regie: Sylvia Hoffman

Comoedienhaus Hanau
Golden Girls – Wir können noch – Niki, Buch: Marc Ermisch, Regie: Corinna Maria Lechler

Ladies Night – Regieassistenz/Choreographie, Bühnenfassung Folke Braband, Regie: Corinna Maria Lechler

2009 – 2010

Frankfurter Autoren Theater
Stella – Stella, J.W. von Goethe, Regie: Sylvia Hoffman
Tropfen auf heiße Steine – Vera, Rainer Werner Fassbinder, Regie: Sylvia Hoffman

2008 – 2010

Theaterhaus Frankfurt
Tote Maus für Papas Leben – aus dem Holländischen und Regie: Rob Vriens,
nach dem Buch „Een kleine kans“ von Marjolijn Hof

Seit 2008

Theater auf Tour
Verschiedene Produktionen, u.a. Mord au Chocolat, Requiem für Onkel Knut – Künstlerische Leitung: Pia Thimon

2007

Gallustheater Frankfurt
Talking Heads – Lesley, Alan Bennett, Regie: Corinna Maria Lechler

2007-2009

Mainzer Kammerspiele
Acht Frauen – Suzanne, Robert Thomas,  Regie: Doris Enders

2002 – 2009

Hanauer Brüder Grimm-Festspiele
Cassandrino – Giulietta (HR), Giovanni F. Straparola, Buch und Regie: Dieter Gring

Rumpelstilzchen – Müllerstochter (HR), Regie: Ellen Schulz, Buch: Sylvia Hoffman

König Drosselbart (Musical) – Ensemble & Regieassistenz, Regie: Marc Urquhart, Buch: Wolfgang Adenberg, Musik: Alexander Bermange

Das tapfere Schneiderlein – Katze (HR), Buch und Regie: Dieter Stegmann

Die sieben Raben (Musical) – Joschi, Buch: Wolfgang Adenberg, Regie: Marc Urquhart

Rapunzel – Zauberin (HR), Buch und Regie: Dieter Stegmann

Aschenputtel – Magnolia, Buch und Regie: Benjamin Baumann

Tischlein Deck Dich – Ziege (HR), Buch und Regie: Dieter Stegmann

Hase und Igel – Igelfrau, Buch und Regie: Benjamin Baumann

Schneewittchen – Schneewittchen (HR), Buch und Regie: Dieter Stegmann

Die Schöne und das Biest – Eva, Regie: Marc Urquhart

Die Sechs Schwäne – Sidé (HR), Buch und Regie: Dieter Gring

Dornröschen – Dornröschen (HR), Buch und Regie: Dieter Stegmann

2006

Städtische Bühne Lahnstein
Der Damenschneider – Suzanne, Georges Feydeau, Regie: Doris Enders

Gestern, Heute, Morgen – Nelly, Friedhelm Hahn, Regie: Manfred Molitorisz

Burgtheater Dreieichenhain
Die Hexe vom Hayn – Hexe (HR), Buch und Regie: Dieter Stegmann

2002 – 2004

Mainzer Kammerspiele
Pancho Villa oder die nackte Frau – Andrea, Sabina Berman, Regie: Gerrit Meier

Die sieben Geheimnisse (Musical) – Buch und Regie: Claudia Wehner

LESUNGEN

2004 – 2013

Literatur am Kamin – Dreieich-Buchschlag (Auswahl)

Emily Brontê – Wuthering HeightsAlbert Camus – Der FremdeColette – Cherie
Marcel Proust – Auf dem Weg zu SwannJames Joyce – UlyssesHermann Hesse – Der Steppenwolf
Virginia Woolf – Mrs.DallowayCharles Dickens – Oliver TwistAlfred Döblin – Berlin Alexanderplatz
Josef v. Eichendorff – Das MarmorbildGustave Flaubert – Madame Bovary
Johann W. Goethe – WahlverwandschaftenHenry James – Bildnis einer DameHeinrich Mann – Der Untertan
Gabriel García Marquez – Hundert Jahre EinsamkeitStendhal – Rot und SchwarzLeo Tolstoi – Anna Karenina
William Thackeray – Vanity Fair – Jahrmarkt der EitelkeitHans Fallada – Kleiner Mann – was nun?

News

Im Sommer 2013 drehte ich den Spielfilm „Happy End“! Es war eine wunderbare Zeit…
Erste Eindrücke, hier im Trailer! Premiere wird im Frühjahr 2014 in Köln sein!

Showreel

Showreel 2014

Showreel 2010

Alles wird Gut

ErzählZeit

ErzählZeit ist ein Projekt zur kulturellen Bildung und Sprachförderung an Grundschulen, Kindergärten und überall dort, wo die Sprachförderung ein Zuhause findet.

Das „Erzählen“, die künstlerische Vermittlung der deutschen Sprache, steht im Mittelpunkt einer jeden Erzählstunde. Zum Erzählen braucht man Zuhörer!
Das „Zuhören“ und somit die kontinuierliche Begegnung mit der Märchensprache ist die Voraussetzung zum Erfolg des Projektes.

„Es war einmal … es wird einmal, es gibt kein wenn und kein vielleicht!“

Der dritte und wahrhaft sprachfördernde Aspekt ist das „Weitererzählen“. Die Kinder erzählen die gehörten Märchen nach und erfinden eigene Geschichten. Aus Zuhörern werden Erzähler.

Das Projekt entfaltet seinen Sinn und mir geht das Herz auf, wenn ich aus dem Mund eines Kindes,
dessen Muttersprache nicht die deutsche ist, höre: „Da machte sich Jack auf, in die weite Welt, um sein Glück zu versuchen“ – und mit funkelnden Augen wird die Geschichte von „Jack und der Bohnenranke“ nacherzählt.
Auf diese Weise erleben die Kinder Sprache – als Schlüssel zur Welt.

Nach erfolgreichem Start in Berlin wurde das Projekt ErzählZeit nach Frankfurt geholt. Unter der Leitung der Berliner Projektgründer bildete das Theaterhaus Frankfurt Schauspieler/Innen und Theaterpädagogen zu Erzähler/Innen aus.

Nach einem Jahr in der Freiligrathschule in Frankfurt habe ich mit eigenen Augen und vor allem Ohren erleben dürfen, welch beglückende Erfahrungen die Kinder meiner Klassen machten. Hier bestätigte sich,
was wissenschaftlich untersucht worden ist: „Erzählen fördert nicht nur die Fantasie und die Fähigkeit zuhören zu können, sondern auch die Konzentrationsfähigkeit und das Erleben von Selbstwirksamkeit.
Es stärkt das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit.“

„Krick Krack – Der Schlüssel dreht sich im Schloss, die Märchentüre öffnet sich …“

Schon nach einem Jahr ErzählZeit hatte jedes Kind einen Zugang zur deutschen Sprache und in vielen Fällen auch zur Märchensprache gefunden. Auch außerhalb der Sprachförderung erzähle ich für Ihre Kinder, an Kindergeburtstagen und überall dort,
wo die Märchentür sich öffnen möge!

Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

 

Mehr Informationen:

Kontakt

post@verena-wuestkamp.de

Anfragen bitte an:

F & S – Film & Stage Agency –
Fechenbach & Syndicus

Telefon: 0221 - 97 13 27 14
Mobil: 0177 - 7 48 97 73

info@f-s.tv
www.f-s.tv

Verena Wüstkamp · download vita